Veröffentlicht in Dies & Das, gute Orte & Co., Nette Tage, Sommerwochenenden

Sommerferien :)

Ja, es ist mal wieder so weit. Es sind Sommerferien. Zumindest da, wo mein Häuschen wohnt… Kaum zu glauben, wie sehr die Zeit rast, bis sie wieder da sind, – und oh ja, sie sind wieder da. Wenn ich überlege, wie nah mir die letzten noch liegen, mit allen schönen und weniger schönen Erinnerungen. Ich erinnere mich da an die längsten Sommerferien, die ich je hatte. Acht, lange, volle Wochen, von denen ich keine einzige missen möchte, – auch, wenn sie damit endeten, dass man sich von einer über viiiele Jahre sehr liebgewonnene Freundin für einige Zeit verabschieden musste und die spontanen Sommerferienaktionen dieses Jahr weniger spontan werden müssen, weil sie nicht mehr ‚umme Ecke‘ wohnt…

Sommerferienhimmel

Warum ich eigentlich über die Sommferien schreibe? Sommerferien sind irgendwie so ganz anders als alle anderen Ferien… Etwas endet und sie laufen auf einen Neuanfang zu… Und sie sind länger als alle anderen. Man kommt nicht am letzten Schultag aus der Schule und hat eine überschauliche Zeit vor sich, nein, man weiß, dass es ewig sein wird, dass es egal ist, wann, – und wie lange  man schläft.

Es sind die schönen Erinnerungen, die man an die vorausgegangenen Jahre hat und all jene verrückten Aktionen die man in den sechs Wochen erlebt. Eigentlich schade um jedes wegfahren, zuhause könnte man in den Wochen vielleicht sogar noch mehr erleben, als überall sonst. Es ist die spontanität mit der man an einem Donnerstagabend überlegt, nochmal zur besten Freundin zu radeln und gemeinsam was zu kochen, etwas zu quatschen und sollte es dann einfach tierisch spät sein, über Nacht dort zu bleiben. Es ist die Freiheit zu wissen, das einem keine Klausur, kein Test, keine Hausaufgaben im Nacken sitzen. Vielleicht ist es auch der unbedingte Wille, aus diesem Sommer irgendwas grandioses zu machen. Und höchstwahrscheinlich sind es die ‚Eine Jeans‘-Bücher von Ann Brashares, die mich und den großteil meiner Freundinnen die letzten Sommer über begleitet haben.

Und auch, wenn mir dieses Jahr zuerst der klare Cut zwischen normalo Leben und Ferien fehlt, da ich die letzten Tage bekannterweise weg war, und auch, wenn ich auf eine Freundin diese Ferien verzichten muss, hoffe ich, dass sie das werden, was der Geruch von Sommerferien verspricht. Grandiose sechs Wochen. 🙂

Ich für meinen Teil werde sie genießen. 🙂

Veröffentlicht in Dies & Das, Geschichtchen aus dem Leben, gute Orte & Co., Nette Tage, Sommerwochenenden

Berlin, die Taufe und Raststätten…

Es tut mir Leid, es tut mir wirklich Leid, aber irgendwie.. das wundervolle Wetter hält mich vom bloggen ab, so soll der Sommer sein! Ich bin grad, – man höre lese und staune schwer euphorisiert! Allerdings.. langsam, langsam…

Ich beginne ganz simpel einfach mal dort, wo ich aufgehört habe, nämlich am letzten Wochenende, der Weg nach Berlin war simpel geplant, Gott sei Dank hatte ich, – unter anderem wegen Fußball (das war die inoffizielle Begründung, – in Wahrheit gab es einen anderen Grund,) relativ viel früher Schluss, weshalb es etwas früher, wenn auch nicht sehr zeitig losging… Die Hoffnung, dass auf Grund des Deutschland Fußballspieles die Bahn leer sein würde erwies sich übrigens als falsch, es ging nur relativ schleichend vorbei. Der Clou der Sache war auch noch, dass es angesteuerte Straße in Berlin mehrmals gibt und, – wie sollte es anders sein, die falsche im Navi war. Es war allerdings gar nicht mal sooo schlimm, es war immerhin die nächstliegende.

Die Taufe am nächsten Tag war auch sehr angenehm, – eine Lektion habe ich allerdings, – mal wieder und erneut gelernt, – hat man länger auf Kaffee verzichtet, kippt man ihn nicht auf nüchternen Magen runter, wirklich, tut es nicht, das ‚Herzklabaster‘ (was, – für die Menschen, die mich verstehen; gefühlt sehr hyptertonisch und tachykard ist), wünsche ich niemandem. Mit etwas frischer Luft und Bewegung wars allerdings schnell besser. Mein, – ja, jetzt darf ich es so nennen, Patenkind, war zwar am eigentlichen Tauftag zwischenzeitlich etwas quengelig… Gut, die liebe ist beinahe ein Jahr alt und hat ab ca. 1 Uhr in ihre Taufe reingefeiert… aber, hey, ein Goldstückchen ist sie dennoch. 🙂 (Ich hoffe, dass ich mit ihr noch viiiiel Freude haben werde. Und sie mit mir! 🙂 ) Trotzdem hieß es Sonntag leider wieder Abschiednehmen, es ging auf nach Hause.

Die Fahrt verlief besser, auch, wenn ich mich arg zusammennehmen musste, an einer Raststätte, bei der eine Seniorengruppe ebenfalls Rast machte. Ich habe kein Problem mit Senioren, die meisten sind ernsthaft liebenswürdig, aber manchmal finde ich es schlichtweg unverschämt, – wie vor allem mit meiner Generation umgegangen wird. Die Jugend ist nicht so schlecht wie ihr Ruf und ich finde es gemein, dass pauschalisiert wird, alle in meinem Alter können sich nicht benehmen, haben keine Ahnung von Nächstenliebe und überhaupt. Es ärgert mich schlichtweg maßlos. (Außerdem habe ich mich über die 2,79 Euro für einen Kakao bald zu Tode geärgert! Für einen Kakao!) Dafür gab es immerhin keinen Stau auf der Bahn 🙂

Veröffentlicht in Sommerwochenenden

Wochenend und Sonnenschein…

Nachdem der Tag heute mir nicht nur kürzer vorkam, als es war, sondern auch kürzer war, als geplant, blicke ich in ein wirklich schönes Wochenende!  Heute Abend gibt es noch ein paar Stunden JUH, und morgen ist Erdbeerfest. Merkwürdig, das man sich sogar auf arbeit freuen kann… oder? Gegen Nachmittag bin ich dann noch bei einer Freundin zum Geburtstag feiern eingeladen und Sonntag gehts beim Erdbeerfest nochmal voll motivert weiter! Und das Wetter erst… herrlich 🙂

Ich wünsche ein schönes, wenn auch mal wieder kurzes Wochenende! 🙂